Sch(l)aufenster: von Einbeck bis Hann. Münden

//Sch(l)aufenster: von Einbeck bis Hann. Münden

Sch(l)aufenster: von Einbeck bis Hann. Münden

Das Potenzial vieler leerstehender Schaufenster unterstreicht aktuell die Aktion „Sch(l)aufenster Münden“. Nach dem Vortrag, durch den 1. Vorsitzenden der Bürgerinitiative Sch(l)aufenster  Hans-Jürgen Kettler, konnte die Aktivistengruppe „Sch(l)aufenster“ in Hann. Münden bisher neun Eigentümer überzeugen ihre Schaufenster für die stadtbildaufwertende Aktion zu vergeben. Mit lokalen Themen attraktiv gestaltet und beleuchtet nutzen Vereine, Institutionen und Projekte ihre Präsentation in der Altstadt. Durch die Unterstützung einiger Sponsoren, den Versorgungsbetrieben Hann. Münden GmbH, die eng mit dem Förderverein Mündener Altstadt arbeiten, und vielen ehrenamtlichen Helfern konnte das Einbecker Modell übertragen werden. Stolz präsentieren sich der Arbeitergeschichtsverein mit dem Museum der Arbeit, die Stadtführergilde, der Förderverein Mündener Altstadt e.V. , das Dr. Eisenbarth-Spieltheater, die Fördergemeinschaft Tillyschanze, der Bürgertreff Münden, ein Chor, die Freiwillige Feuerwehr Münden sowie die Ortsgruppe des THW.
Das einheitliche Logo sowie ein „Miet mich“ Banner sind die Erkennungszeichen der Initiative und werden auch für weitere Sch(l)aufenster in den anderen Fünfeck-Städten genutzt. Hans Jürgen Kettler hat bereits in Osterode am Harz und Northeim eine Informationsveranstaltung veranstaltet und man wird sehen, ob es im übrigen Fünfeck bald „verschlaute“ Fenster gibt.

v.l. Patricia M.Kenar und Reinhard Müller vom Förderverein Mündener Altstadt, Hans Jürgen Kettler (BI Sch(l)aufenster Einbeck), Dagmar Horst und Angelika Deutsch vom Dr. Eisenbarth Theater sowie Karin Gille-Linne vom Arbeitergeschichtsverein mit Unterstützer Jens Steinhoff von den VHM vor dem Sch(l)aufenster in der Langen Str. 82.

v.l. Patricia M.Kenar und Reinhard Müller vom Förderverein Mündener Altstadt, Hans Jürgen Kettler (BI Sch(l)aufenster Einbeck), Dagmar Horst und Angelika Deutsch vom Dr. Eisenbarth Theater sowie Karin Gille-Linne vom Arbeitergeschichtsverein mit Unterstützer Jens Steinhoff von den VHM vor dem Sch(l)aufenster in der Langen Str. 82.

Von | 2018-11-03T13:07:09+00:00 Juni 30th, 2016|Presse|Kommentare deaktiviert für Sch(l)aufenster: von Einbeck bis Hann. Münden

Über den Autor: